Stipend holders 2017

Out of a considerable amount of applications, four artists have been selected for a working grant: Marwa Y. Almokbel, Nader Hamzeh, Abdul Karim Majdal Albeik and Yaser Safi. In Januar 2018, they will present their works to the public within the opening exhibition of BERLIN AC’s new exhibition space in Berlin-Neukölln.


YASER SAFI (*1976, Syria) studied Fine Arts at the University of Damascus. Later he taught at the Graphics Department of the institution, before becoming lecturer at the Adham Ismail Institute, Damascus and supervisor at the Sharjah Institute of Art, United Arab Emirates. His works have been displayed internationally in solo and group exhibitions in cities like Damascus, Beirut, Dubai, Chamalières, and Berlin. Safi’s paintings are characterized by a direct, powerful stile. However, taking on a closer look, they reveal themselves as sensitive, humorous, multi-layered – and ambiguous: After all, Safi prefers to hint at things, instead of making a point too clear; he rather suggests a story, than to tell it – this way, opening up the possibility for the viewer to have own thoughts, imaginations, and interpretations. Concerning subjects, Safi’s work is often inspired by phenomena observed in public space – may it be the one of Damascus or of Berlin –, just as by the complexity of human interaction in general. Formally, his work reveals an ongoing interest in the relationship between object and space, which becomes apparent not only in his painting and graphics, but also his sculptural work.

YASER SAFI (*1976, Syrien) studierte Bildende Kunst an der Universität Damaskus. Später lehrte er im Grafik Department der Hochschule, bevor er Lecturer am Institut für Druckgrafik „Adham Ismail“ in Damaskus und Supervisor im Fachbereich Grafik am Sharjah Institute of Art in den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde. Seine Arbeiten wurden international in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, so in Damaskus, Beirut, Dubai, Chamalières und Berlin. Safi bedient sich in seinen Werken eines kraftvollen, unmittelbaren Stils. Dabei erweisen sich seine Bilder bei genauerem Hinsehen als ebenso feinfühlig, humorvoll, hintergründig, wie ambivalent: Denn Safi deutet Szenen und Geschichten eher an, als dass er sie explizit erzählt; er hält Dinge lieber in der Schwebe, als sie all zu eindeutig werden zu lassen. Auf diese Weise eröffnet er Raum für eigene Gedanken und Interpretationen der Betrachter. Thematisch zeigt sich seine Arbeit nicht selten von Beobachtungen inspiriert, die Safi im öffentlichen Raum – sei es in Damaskus oder Berlin – macht; ebenso wie von der Komplexität zwischenmenschlicher Beziehungen im Allgemeinen. Formal gilt ein anhaltendes Interesse dem Verhältnis von Objekt und Raum – dieses artikuliert sich nicht nur in seiner Druckgrafik und Malerei, sondern auch seiner skulpturalen Arbeit.


Yaser Safi_


ABDUL KARIM MAJDAL ALBEIK (*1973, Syria) studied Fine Art at the University of Damascus. His works are housed in public and private collections throughout the Middle East and Europe. He received several awards, as the Latakia Biennale Award and the Shabab Ayyam Award for upcoming artists. His work has been presented in solo and group exhibitions with the Ayyam Gallery in London, Dubai, and Beirut, at the National Museum of Aleppo, and at the Tehran Biennale of Art (among others). In his large-scaled mixed-media works, Majdal Albeik transforms unconventional materials such as charcoal, plaster, starch into evocative surfaces. His “combined paintings“ at a first glance remind of real existing walls or surfaces, to be found in the public sphere, that show traces of weathering, cracks, graffiti, inscriptions. What they really reveal, however, is how such ephemeral and seemingly unimportant phenomena, as crumbling walls, may function as ‚time capsules‘, giving testimony of a particular society and historical epoch. A quality, that in Majdal Albeik’s more recent works fluently seems to merge with another possibility: the one of a ‚mental canvas‘, taking record also of one’s own life, thoughts and feelings.

ABDUL KARIM MAJDAL ALBEIK (*1973, Syrien) studierte Kunst an der Universität Damaskus. Seine Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen des Mittleren Osten und Europas vertreten. Sie wurden mit dem Preis der Latakia Biennale und dem des Shabab Ayyam Wettbewerbs für Nachwuchskünstler ausgezeichnet (u.a.). International gezeigt wurden seine Arbeiten u.a. durch die Ayyam Gallery in London, Dubai und Beirut, im National Museum of Aleppo oder auf der Teheran Biennale. In seinen großformatigen Mixed-Media-Arbeiten verwendet Majdal Albeik untypisches Material wie Kohle, Gips, Stärke, Asche und verwandelt es in plastische Bildträger, die die Patina zeitgetränkter Oberflächen annehmen. Seine collagierten Gemälde basieren auf verwitterten Überlagerungen von Graffiti, Einritzungen, Markierungen, Rissen, wie sie auf Außenflächen im öffentlichen Raum zu finden sind. Majdal Albeik liest diese wenig beachteten Oberflächen des Alltäglichen als Aufzeichnungen einer sich über die Zeit hinweg verändernden Gesellschaft. Indem er die Strukturen, Farben und Formen verfallender Fassaden und Mauern kopiert, ringt er ihnen die unfreiwilligen Zeugnisse vergangener Zeiten ab. Eine Qualität, die sich in seinen jüngsten Arbeiten mit einer weiteren Möglichkeit fließend zu verbinden scheint: der einer ‚mentalen Leinwand‘, die auch Spuren des eigenen Lebens, Gedanken und Gefühle, notiert.  


Abdul Karim Majdal Albeik2



MARWA Y. ALMOKBEL (*1991, Syria) studied Fine Art, with a specialization in painting and graphics at the University of Damascus. Later she taught in the Graphics Department of the institution. Since her arrival in Berlin, she has participated in exhibitions/programs at Hamburger Bahnhof, Maxim Gorki-Theater and Kunsthochschule Weißensee (among others). Almokbel’s work focuses on elementary artistic questions. In her small scaled paintings on paper, she explores the relationship between color and graphical shape. Her compositions seem as precise, as spontaneous. Their expressive gesture almost reminds of Chinese calligraphy, which is less concerned with correct writing, than with capturing the particular emotional and atmospheric quality of a moment. However, in contrast to a traditional understanding of graphics and painting, Almokbel’s artistic search goes beyond the limitations imposed by the four corners of a singular sheet of paper. Instead, she also experiments with arranges of several pictures to form one large associative ’story without words‘; or she explores the relationship between image and text, may it be in written or in spoken form.

MARWA Y. ALMOKBEL (*1991, Syrien) studierte Bildende Kunst mit dem Schwerpunkt Druckgrafik und Malerei an der Universität Damaskus, wo sie auch als Dozentin für Druckgrafik tätig war. Seit ihrer Ankunft in Berlin nahm sie an Ausstellungen/Programmen im Hamburger Bahnhof, dem Maxim-Gorki-Theater und der Kunsthochschule Weißensee Teil (u.a.). Almokbel wendet sich in ihrer Arbeit elementaren Frage künstlerischen Gestaltens zu. In ihren kleinformatigen Bildern untersucht sie das Verhältnis von Farbe und grafischer Form. Ihre Kompositionen wirken ebenso pointiert, wie spontan. In ihrem expressiven Gestus erinnern sie an chinesische Kalligraphie, der es weniger um korrekte Schreibung, als vielmehr den emotionalen Ausdruck, das Festhalten der Stimmung eines bestimmten Augenblicks, bestellt ist. Almokbels künstlerische Neugier geht dabei über die vier Ecken des einzelnen Blattes hinaus. So arrangiert sie mehrere Bilder untereinander zu assoziativen ‚visuellen Erzählungen‘; oder sie erkundet das Verhältnis von Bild und Sprache explizit, durch Kombination ihrer Arbeiten mit eigenen Texten in geschriebener und gesprochener Form.


Marwa Younes Almokbel



NADER HAMZEH (*1985, Syria) studied painting and graphics at the University of Damascus. In His works have been presented in exhibitions in Syria and Lebanon; in 2013 he was awarded a prize for young and upcoming artists. In the beginning, Hamzeh saw himself influenced by the work of Francis Bacon, Willem de Kooning, and Chaim Soutine. From there he took off exploring the fields beyond classical modernist painting. He started to experiment with colors and lines in a very open minded manner, drawing inspiration also from phenomena to be observed in the city or in nature; such as the aesthetic marks and traces that the everyday urban life leaves behind or from the abstract ciphers – forms, structures, patterns – in the natural environment. His most recent, large scaled paintings were created in an impressively short period of time. They manifest a culmination point – the spontaneous expression of a long search, which after each work starts anew.  

NADER HAMZEH (*1985, Syrien) studierte Malerei und Grafik an der Universität Damaskus. Seine Arbeiten wurden in Ausstellungen in Syrien und Libanon gezeigt; 2013 erhielt Hamzeh einen Preis für talentierte Nachwuchskünstler. In seinem Schaffen sah er sich anfänglich von der Malerei der klassischen Moderne, insbesondere von Francis Bacon, Willem de Kooning und Chaim Soutine beeinflusst. Von dort aus machte er sich auf einen eigenen Weg, der ihn einerseits noch tiefer in die Malerei hinein, andererseits über deren Grenzen im engeren Sinn hinaus führte. So sucht er nach den ästhetischen Spuren des menschlichen Alltags im urbanen Raum oder lässt sich von den Formen, Strukturen und Mustern, die die Natur gleich abstrakten Chiffren zeichnet, inspirieren. Seine jüngsten, großformatigen Gemälde entstanden innerhalb kurzer Zeit. Sie stellen einen Kulminationspunkt dar, den sich spontan entladenden Ausdruck einer langen und stets aufs neue beginnenden Suche.  


Nader Hamzeh6