Berlin AC – Working Grant for International Artists with Forced Migration Background

Berlin AC – the Program

The working grant program Berlin AC addresses Berlin-based artists with refugee/forced migration background. It aims to support professional artists in continuing or picking up artistic work again over here at their new temporary or permanent home Berlin. At the same time, it wants to support them in connecting to the local and international art scene of the city.

For the two months of their stay, Berlin AC stipend holders are invited to become a member of a local artists community. They will be supplied with their own studio space (ca.15 square meters by size), working door to door with other professional artists from the fields of sculpture, installation, painting, dance, architecture, graphic design, costume design.

During their stay, stipend holders will receive a budget for the production of art, so they can buy material, paper, paint, etc. Also, there will be an additional budget for realizing a solo exhibition at the end of the stay (total amount production and exhibition budget: 1250 Euro). The exhibition will take place at the site of the grant-program at Berlin AC’s exhibition facillities. It will be organized by Berlin AC for the stipend holder in collaboration with the artist. Altogether, there are four grants awarded in 2017.

Berlin AC – Who We Are

Berlin AC is a program organized by artists for artists. It does not pursue any commercial, religious, political, etc. goals. We, the initiators, are all free lancers ourselves, working in different artistic fields, such as sculpture, installation, painting, media art, exhibition curating. By initiating and running the program, we want to support our international colleagues that were forced to become refugees.

Our artists‘ community is located in a historic brick stone building in the north of Neukölln – one of Berlin’s most internationally mixed quarters. Many people with migration background live in the area. Also, over the past years, Neukölln has become one of Berlin’s hot spots for contemporary art production.

The Berlin AC working grant program is realized in collaboration with Refugio/Berliner Stadtmission – an institution which unites under its roof various initiatives and purposes: apart from the floor with artists‘ studios, there are two floors that provide living space for people with refugee background and university students; also, there are office spaces rented by culturally and socially engaged initiatives; a multi-purpose hall, in which a local christian church community holds its ceremonies; also cultural events (concerts) and events organized by and for refugees (‚language café‘) take place here; a public café is located in the ground floor; and there is a rooftop garden as recreational area. For further information on Refugio/Berliner Stadtmission, please visit: http://www.refugio.berlin. The  working grant program is financed by Stiftung Kunstfond: http://www.kunstfonds.de

The Working Grant

Berlin AC wants to support artists, who were forced to interrupt their artistic work due to their flight. For this reason, it provides artists, who have accommodation, but no opportunity to work artistically, with a work space in a quiet and inspirational surrounding. From the side of the program, there are no expectations. However, it would be good if stipend holders were generally interested and open towards their environment – i.e. the other artists and people, working and living in the building. After all, the program can also be seen as a chance to get in touch with people – with locals and other internationals with forced migration background. Therefore, apart from the option to quietly realize own artistic work inside the studio space, there is also the option to e.g. create art, that deals with the question of flight and refuge; or, to directly work with other people with refugee/forced migration background, who inhabit the building, by creating art for or with them.

The Exhibition

At the end of the two month stay, the stipend holders will have the opportunity to present their work in a solo-exhibition. For that, Berlin AC’s exhibition area can be used. However, depending on the work that was realized during the stay, also other spaces may be used, as e.g. the café, the roof-top garden or the corridors of the building. Art-in-public-space or street-art-projects in the surrounding area of the building may be possible, as well.

Who Can Apply?

Everybody who studied art or worked as a professional artist in their home countries and now, after a forced migration, aims to pick up and continue professional work. The program is mainly designed for visual artists, working in the fields of sculpture, installation, painting, graphics, photography, media art. However, also applications by professionals working in related fields (as e.g. performance art or architecture) are possible. Artists who just recently came to Berlin are particularly invited to apply.

How Do I Apply?

To make the application process manageable, the application must include all of the following three, seperate documents:

  1. A filled out application form (scroll down for application form)
  2. A portfolio with images, that give a good impression of the artistic work (10 to 20 images) and – optionally – additional textual descriptions.
  3. A short statement (ca. 200-500 words), in which you give us an idea of your current living & working situation, of your artistic approach, and motivation for application.

Applications can be submitted in German and in English.

The application can be submitted digitally as PDF or printed out on paper. If you like to send your application digitally, please attach all three documents to your e-mail. In case you submit an application on paper, it can either be sent by post or delivered personally. Please note that, unfortunately, we will not be able to return the material. Yet, in case you would like to get your application back, there will be the opportunity to pick it up personally (date&time will be announced later on this website).

In case you cannot submit the material described above, but would like to apply anyhow – or if you should have any other questions, please feel free to contact us via e-mail before submisssion.

Dates & Facts

+ Application deadline: The application period for material sent digitally or by mail ends Monday, 20.2.2017 (for personal submissions, same day at 4pm). Applications that reach us later can not be considered.

+ Selection interviews will be helt in early March by an independent expert jury. Applicants will be informed on the results shortly after.

+ There are four time periods for the working grant (if you should have any preferences, please let us know): 1.April–31.May / 1.June–31.July / 1.August–30.September / 1.October–30.November

+ The exhibition will take place in the subsequent period, after the stay.

Contact

E-mail: berlin.ac@web.de

Program coordinators and contact persons: Regina Weiss (artist), Nicola Beissner (curator), Benno Hinkes (artist and theorist)

Postanschrift: Berlin AC  c/o  Büro Refugio, Lenaustrasse 3-4, 12047 Berlin

German Version

Berlin AC – Stipendium für Künstler*innen mit Fluchthintergrund

Berlin AC – Das Stipendienprogramm

Das Stipendienprogramm Berlin AC richtet sich an in Berlin lebende Künstler*innen mit Flucht- bzw. erzwungenem Migrationshintergrund. Es möchte diese dabei unterstützen, ihre künstlerische Tätigkeit wieder aufzunehmen bzw. weiter auszuüben. Zugleich bringt es sie mit der lokalen und internationalen Berliner Kunstszene in Kontakt.

Den Stipendiat*innen wird die Möglichkeit gegeben, für die Dauer von zwei Monaten Teil einer Berliner Ateliergemeinschaft zu werden. Sie erhalten ein eigenes Atelier (ca. 15 Quadratmeter groß). In der umgebenden Ateliergemeinschaft arbeiten deutsche und internationale Künstler*innen aus den Sparten: Bildhauerei, Installation, Malerei, Grafik, Tanz, Kostüm, Design, Architektur.

Während ihres Aufenthaltes steht den Stipendiat*innen neben dem kostenlosen Arbeitsplatz ein Budget für Materialausgaben (Papier, Farben, Materialien, etc.) zur Verfügung. Am Ende des Aufenthaltes erhalten die Stipendiat*innen zudem ein Budget, das zur Realisierung einer Einzelausstellung dient. Insgesamt stehen 1250 Euro zur Verfügung. Die Ausstellung findet in den Ausstellungsräumen von Berlin AC statt. Sie wird durch das Programm in Kooperation mit den Stipendiat*innen realisiert. Insgesamt werden im Jahr 2017 vier Stipendien vergeben.

Wer wir sind

Berlin AC ist eine Initiative von Künstler*innen für Künstler*innen. Das Programm verfolgt keine kommerziellen, religiösen, politischen oder anders gearteten Zwecke. Wir, die Initiator*innen, sind selbst Freiberufler aus unterschiedlichen Sparten, wie Skulptur, Installation, Malerei, Medienkunst, Ausstellungskuratierung. Wir möchten durch das Programm internationale Künstler-Kolleg*innen unterstützen, die ihre Heimatländer verlassen mussten und durch ihre erzwungene Migration in der Ausübung ihrer künstlerischen Arbeit beeinträchtigt werden.

Die Ateliergemeinschaft, in der wir arbeiten, ist Teil von Refugio – einem Projekt der Berliner Stadtmission. Dieses vereint unter seinem Dach Künstlerateliers, Wohnraum für Menschen mit Fluchthintergrund, Wohnraum für Studierende, Büros für sozial engagierte Initiativen, einen für religiöse und kulturelle Veranstaltungen genutzten Multifunktionsraum, ein Café und einen Dachgarten. Weitere Informationen unter: http://www.refugio.berlin.

Berlin AC wird in Kooperation mit Refugio/Berliner Stadtmission durchgeführt und aus Mitteln der Stiftung Kunstfonds: http://www.kunstfonds.de finanziert.

Das Stipendium

Das Stipendienprogramm hat das Ziel, Künstler*innen, die eine Unterkunft in Berlin, aber keine Arbeitsmöglichkeit haben, einen Arbeitsplatz in einer ebenso ruhigen wie anregenden Umgebung zu geben. Von Seiten des Programm gibt es keine Erwartungen an die Stipendiat*innen. Allerdings wäre es gut, wenn sie ein gewisses Interesse an ihrem Umfeld – an den anderen Künstler*innen, Hausbewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Initiativen, die sich im Gebäude befinden, mitbringen. Denn nicht zuletzt soll das Programm dazu dienen, private und berufliche Kontakte zu knüpfen. In diesem Sinn besteht neben der Möglichkeit, eigene künstlerische Arbeiten im Atelier zu realisieren auch die Möglichkeit, Kunst zu machen, die sich ausdrücklich mit dem Thema Flucht befasst und die für oder gemeinsam mit geflüchteten Hausbewohnern entsteht.

Die Ausstellung

Am Ende des zweimonatigen Stipendien-Programms steht eine Einzelausstellung, in deren Rahmen die Stipendiat*innen die Möglichkeit erhalten, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Hierfür steht der Ausstellungs- und Projektsaal des Gebäudes zu Verfügung. Alternativ können, auf Wunsch der Stipendiat*innen und abhängig von jeweiligen Arbeiten – beispielsweise bei ortsspezifischen Arbeiten – das Café, die Dachterrasse oder die Flure des Gebäudes bespielt werden. Kunst-im-öffentlichen-Raum oder Street-Art-Projekte in der näheren Umgebung des Gebäudes sind ebenfalls denkbar.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Menschen, die Kunst studiert haben bzw. in ihrem Herkunftsland hauptberuflich als Künstler*innen tätig waren und dies auch in Deutschland wieder sein möchten. Die Ausschreibung richtet sich in erster Linie an Künstler*innen aus den Bereichen Skulptur, Installation, Malerei, Grafik, Fotografie, Medienkunst. Aber auch Bewerbungen von Künstler*innen aus verwandten Bereichen (wie zum Beispiel Performance oder Architektur) sind möglich. Menschen, die erst vor kurzem nach Deutschland gekommen sind, sind besonders eingeladen, sich zu bewerben.

Wie bewerbe ich mich?

Um den Bewerbungsprozess handhabbar zu machen ist es wichtig, dass das folgende Material wie beschrieben eingereicht wird: Die Bewerbung muss die folgenden drei separaten Dokumente umfassen:

  1. Ein ausgefülltes Formular (Das Bewerbungsformular finden Sie unten, im Anschluss an den Ausschreibungstext)
  2. Ein Portfolio mit Abbildungen (gegebenenfalls Beschriftungen/Text) als PDF oder auf Papier ausgedruckt.
  3. Einen kurzen Text (ca. 200-500 Wörter), der etwas über die eigene Lebenssituation, den künstlerischen Ansatz und die Motivation für die Stipendien-Bewerbung aussagt.

Bewerbungen können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden.

Die Bewerbung kann als PDF oder in Papierform erfolgen. Bei Bewerbungen, die digital geschickt werden, bitte alle drei Dokumente einzeln an die E-mail anhängen. Sollte eine Bewerbung in der oben beschriebenen Form nicht möglich sein – oder sollten Sie andere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren, bevor Sie ihre Bewerbung einreichen.

Eine Bewerbung ist möglich bis einschließlich 20. Februar 2017 (digital übermittelt, per Post oder per Abgabe persönlich vor Ort). Bewerbungen, die später eintreffen, können nicht berücksichtigt werden.

Bitte beachten Sie, dass eine Rücksendung der eingereichten Materialien leider nicht möglich ist. Die Bewerbungsunterlagen können jedoch gerne persönlich abgeholt werden. (Die Termine werden auf unserer Webseite bekanntgegeben.)

Termine

+ Deadline für die Bewerbung (Tag des Eingangs der Bewerbung per Post, E-Mail oder durch persönliche Abgabe bis 16 Uhr): Montag, 20. Februar 2017

+ Auswahlgespräche finden Anfang März durch eine Fachjury statt. Die Bekanntgabe der Stipendiaten erfolgt unmittelbar im  Anschluss.

+ Mögliche Stipendien-Zeiträume (bei bestimmten Präferenzen diese bitte angeben): 1.April – 31.Mai/ 1.Juni – 31.Juli / 1.August– 30.September / 1.Oktober – 30.November

+ Die Ausstellungen der einzelnen Stipendiat*innen finden in angemessenem Abstand nach dem jeweiligen Aufenthalt statt .

Kontakt

E-mail: berlin.ac@web.de

Programmkoordinatoren und Ansprechpartner: Regina Weiss (Bildende Künstlerin), Nicola Beissner (Kuratorin), Benno Hinkes (Bildender Künstler und Theoretiker).

Postanschrift: Berlin AC  c/o  Büro Refugio, Lenaustrasse 3-4, 12047 Berlin

 Application Form*

(please copy, fill in, and send along with your application)

FORM OF ADDRESS (Mrs./Mr./other):   ……………………………………….

LAST NAME:  ……………………………………………………………………….

FIRST NAME:  ……………………………………………………………………….

DATE OF BIRTH (dd.mm.yyyy): ……………………………………………………

NATIONALITY (or: country/region of origin): ……………………………………

ARTISTIC FIELD YOU WORK IN:   ……………………………………………………

WHEN DID YOU LEAVE YOUR PLACE OF ORIGIN: ………………………………..

WHEN DID YOU COME TO BERLIN/GERMANY:   …………………………………..

WEBSITE:  (own or where your work can be seen; if existing) …………………….

E-MAIL ADDRESS:   ……………………………………………………………………….

POSTAL ADDRESS IN GERMANY

NAME OF INSTITUTION (if no private address is available):   …………………….

STREET+NUMBER:   ……………………………………………….

ZIP CODE:   …………………………………………………………..

PLACE:   ……………………………………………………………….

PHONE:   ………………………………………………………………

WAY OF APPLICATION ENTRY (e-mail, post or personal):   ………………………….

.

*All information given will be treated responsibly. It is exclusively required for the organization of the application process and not shared with any governmental or other organization.

.